Mit Heim-DM als Highlight:Pfungstädter Faustballer freuen sich auf Hallensaison


Die Feldsaison ist gerade erst mit dem World Tour Finale im brasilianischen Curitiba zu Ende gegangen, da wartet auf die Faustballerinnen und Faustballer des TSV Pfungstadt bereits die Hallensaison. Für die männliche U16 des Vereins wird die Saison dabei eine ganz besondere. Schließlich steht für sie am 1./2. April die Deutsche Meisterschaft bevor, die der TSV in der Sporthalle der Wilhelm-Leuschner-Schule ausrichtet – und für die die Pfungstädter als Gastgeber bereits qualifiziert sind. Die wichtigsten Infos rund um das Faustball-Highlight in Pfungstadt 2023:

Die Hallensaison

Mit 14 Mannschaften nimmt der TSV Pfungstadt in der anstehenden Hallensaison 2022/23 am Spielbetrieb auf Landes- und Bundesebene teil. Neben den beiden Bundesligateams bei den Männern und Frauen werden auch neun Jugendmannschaften an den Start gehen. Damit sind die Pfungstädter die Nummer eins in Hessen. „Gerade die Jugendarbeit hat sich in den vergangenen Jahren toll entwickelt“, freut sich Tim Arnold, Stellvertretender Abteilungsleiter, über den Zulauf des Nachwuchses: „Ich bin gespannt, welche nächsten Entwicklungsschritte wir in der Jugend sehen und wie wir bei den Männern und Frauen in dieser Saison abschneiden werden.“

Die Deutsche Meisterschaft

Höhepunkt der TSV-Saison dürfte dabei sicherlich die Deutsche Meisterschaft der männlichen U16 werden. Schließlich richtet der Verein zum dritten Mal in seiner Geschichte nationale Titelkämpfe in der Jugend aus. Der TSV erwartet dabei die zehn besten Mannschaften des männlichen U16-Nachwuchses aus ganz Deutschland. „Die Deutsche Meisterschaft auf dem Feld hat bereits gezeigt, dass wir uns auf tolle sportliche Duelle freuen dürfen“, sagt Kim Trautmann, Trainerin in der TSV-Jugend. Der TSV hat dabei als Ausrichter sein Ticket bereits sicher und kann die gesamte Saison über den Fokus auf die DM-Vorbereitung legen. „Die Vorfreude ist schon jetzt riesig“, verrät Spieler Sven Trautmann.

Die Mannschaft

In diesem Jahr nahmen die Pfungstädter Nachwuchsfaustballer erstmals an Deutschen Meisterschaften teil und wussten gleich bei ihren Premieren in der U14 und U16 zu überzeugen. „Wir haben in vielen Spielen gezeigt, welches Potenzial in der Mannschaft steckt. Manchmal war es einfach die Unerfahrenheit, die noch bessere Ergebnisse zunichte gemacht hat“, sagt Kim Trautmann, die beide Teams gemeinsam mit Sophia Meister trainiert. Auch deshalb ist das gesteckte Ziel für die Heim-DM ambitioniert. „Wir wollen es erstmals in die Endrunde schaffen“, kündigt Angreifer Julius Leidig an. Um das zu erreichen, wartet auf die Spieler in den nächsten Monaten ein umfangreiches Trainingsprogramm. „Neben den üblichen Trainingseinheiten unter der Woche, planen wir auch zusätzliche Team-Wochenenden, nehmen an Turnieren teil und wollen Trainingsspiele organisieren“, erzählt Sophia Meister.

Die Organisation

Bei der DM wollen die Pfungstädter Faustballer nichts dem Zufall überlassen. Auch deshalb wurde im Vorfeld ein 14-köpfiges Organisationsteam mit Personen aus der Faustball-Abteilung, Eltern und weiteren Unterstützern gebildet, das seit einigen Monaten die Veranstaltung vorbereitet. „Wir wollen den teilnehmenden Mannschaften eine tolle Meisterschaft bieten, an die sie sich auch in einigen Jahren noch erinnern werden“, kündigt Kim Trautmann, die das Organisationskomitee mit Sebastian Thomas leitet, an. So steht neben dem sportlichen Ablauf auch die Verpflegung von Spielern und Fans sowie ein umfangreiches Rahmenprogramm auf dem Organisationsplan der TSV-Faustballer.

Und auch die U16-Faustballer werden aktiv in die Organisation eingebunden. „Sie können jederzeit ihre Ideen einbringen. Schließlich ist es ihre Meisterschaft, die für sie etwas ganz Besonderes werden soll“, sagt Trautmann. Bei der Werbung in Pfungstadt und Umgebung wolle sich das junge Team ebenfalls einbringen. Trautmann: „Unser Ziel ist es, auch Personen in die Halle zu locken, die noch nie beim Faustball waren – und sie von unserer Sportart begeistern.“